Datensicherheit mit Windows 10

Datensicherheit mit Windows 10

Windows_10_V2

Datensammeln auf breiter Front

Das neue Betriebssystem Windows 10 bzw. Microsoft wird heftig kritisiert, da mit Windows 10 viele oft persönliche Daten gesammelt werden. Microsoft ist aber keine Ausnahme. Andere grosse Konzerne wie Apple, Google oder Facebook sammeln schon seit langer Zeit Daten Ihrer Nutzer. Sogar Hardware Anbieter schrecken nicht vor einem Eingriff in die Privatsphäre zurück. Soeben wurde bekannt, dass Lenovo auf gewissen Modellreihen eine Software installiert hat, die seit fast einem Jahr das Nutzerverhalten beobachtet.

Das Sammeln von Daten ist bezüglich Datenschutz bedenklich, egal wer die Daten zu welchem Zweck sammelt. Eine Begründung, die oft genannt wird, ist dass mit dem Sammeln von Daten das Angebot besser für den Nutzer personalisiert werden kann. Dieses Argument ist zum Teil berechtigt. Aber wie viele und welche Daten werden wirklich benötigt um dem Anwender nützliche Dienste zur Verfügung zu stellen? Und wie viele Daten werden rein für kommerzielle Zwecke gesammelt?

So kann mehr Datensicherheit erreicht werden

Die einfachste Methode das Datensammeln zu verhindern ist die Daten gar nicht erst zu veröffentlichen. Das ist allerdings nicht immer möglich, gerade hinsichtlich Windows 10. Windows 10 bringt viele nützliche Funktionen mit sich, deshalb empfehlen wir bei einer Neuanschaffung eines PCs Windows 10 als Betriebssystem zu wählen. Natürlich nur wenn die angewendete Software mit Windows 10 problemlos läuft. Kürzlich hat Microsoft auch bei Windows 8.1 und Windows 7 Updates eingespielt, die mehr Zugriff auf die Daten des PCs beschaffen. Die Problematik des Datenschutzes betrifft nicht nur das aktuelle Betriebssystem.

Es gibt mehrere Möglichkeiten die eigenen Daten zu schützen und das Sammeln von Daten durch das Betriebssystem bzw. Microsoft zu unterbinden. Diese Einstellungen zum Datenschutz werden von uns standardmässig vorgenommen. Wenn Sie einen neuen brentford PC mit Windows 10 erhalten, sind viele Datenschutzoptionen eingestellt bzw. die Erlaubnis zum Sammeln von Daten ist an mehreren Stellen deaktiviert. Zudem können wir Ihnen versichern, dass wir als Schweizer Computer Hersteller nie eine Software installieren würden, die das Nutzerverhalten erfasst.

Doch wie kann der Datenschutz mit Windows 10 selbst kontrolliert und aktiviert werden?

Datenschutz selbst sicherstellen

Durch das kostenlose Upgrade Angebot auf Windows 10 animiert Microsoft die Anwender Windows 10 möglichst schnell auf einem Rechner selbst zu installieren. Schon bei der Installation oder beim Upgrade sollte sorgfältig auf die Einstellungen zum Datenschutz geachtet werden. Bei den Punkten „Verwendung von Daten“ ist der Regler jeweils auf „Aus“ zu stellen.

Ist Windows 10 erst einmal installiert, so kann mit einer nützlichen, kostenlosen Software die Datensicherheit überprüft und eingestellt werden. Das Programm „ShutUp 10“ lässt sich einfach anwenden. Es empfiehlt sich vor der Anwendung von „ShutUp 10“ eine Datensicherung vorzunehmen. Damit keine nützlichen Dienste deaktiviert werden, warnt „ShutUp 10“ bei gewissen Einstellungen mit einem Ausrufzeichen.

Wie bereits erwähnt: der sicherste Schutz ist sensible Daten an möglichst wenigen Stellen zu veröffentlichen. Soll der Datenschutz wirksam sein, so ist für die Aufbewahrung der Daten auch von einer Cloud Lösung abzusehen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten für lokale Speichermedien, die mit einem Passwort geschützt werden können.

Über den/die Autor(in):

Annette Mägerle

Annette Mägerle

Nach langjähriger Tätigkeit in IT Grossunternehmen hat Annette Mägerle vor 8 Jahren die Leitung des Schweizer PC Assemblierers brentford ag übernommen. In dieser Funktion gestaltet Annette Mägerle das Angebot von brentford ag und entwickelt die PC Systeme. Die neuesten PC Technologien werden laufend beobachtet, getestet und in brentford Systemen implementiert. Durch die enge Zusammenarbeit mit den verschiedensten Software Anwendern sind die Erfahrungen im Bereich Computertechnologie umfassend. Aber nicht nur. Annette Mägerle kennt sich auch mit den Funktionsweisen unterschiedlicher Anwendungen bestens aus.