Workstation passend zu Ihrer Software:
Videoschnitt Anwendungen

Hauptmerkmale von Videoschnitt Anwendungen

  • Software für Videoschnitt ist sehr Prozessor-lastig, die Filmsequenzen werden vom Prozessor berechnet.
  • In der Regel gilt bei Videobearbeitung, dass bei Einsatz eines stärkeren Prozessors die Leistung proportional ansteigt, das heisst der Rechenprozess läuft entsprechend schneller.
  • Bei einigen Anwendungen wie bei Adobe Software wird auch die Grafikkarte in den Rechenprozess einbezogen.
  • Die Anforderungen an die Rechenleistung sind bei Videoschnitt sehr hoch, insbesondere wenn hohe Auflösungen / 4K bearbeitet wird.
  • Wichtig sind für Videoschnitt zudem genügend Arbeitsspeicher und der schnelle Datenzugriff über eine SSD, wobei der Renderprozess auf einer SSD erfolgen sollte
Zum Angebot

Workstation Berater

Hardware für Videoschnitt / Video Rendering

Videobearbeitung ist ein Prozessor-lastiger Vorgang. Die Videobearbeitungs- / Render Aufgaben sind Multi-Core / Multi-Tread fähig und eine möglichst hohe Prozessorleistung ist Voraussetzung für eine kurze Rechenzeit. Die Performance von Videoschnitt Anwendungen steigt proportional zur eingesetzten Prozessorleistung. Wichtig ist, dass die Software mit möglichst vielen Cores / Threads parallel rechnen kann. Dabei kann die Leistung mehrerer Prozessoren kombiniert werden. Zudem ist der Einsatz von genügend Arbeitsspeicher wichtig. Prozessorleistung und Arbeitsspeicher müssen in einem ausgewogenen Verhältnis stehen, so dass keine Engpässe im System auftreten. Wir empfehlen 3 bis 4 GB Arbeitsspeicher pro CPU Core (gültig für Prozessoren mit hoher Taktrate).

Ferner ist der Einsatz einer schnellen Solid State Disk ein "Muss". Ein schneller Datenzugriff erhöht die Performance deutlich. Idealerweise werden für Videoschnitt zwei SSDs eingesetzt. Auf einer SSD wird das Betriebssystem und die Software installiert, auf einer zweiten SSD findet der Bearbeitungs- bzw. Render Prozess statt. Bei Videoschnitt lohnt sich der Einsatz einer sehr schnellen SSD mit schneller Anbindung über M.2 oder PCIe Schnittstelle.

Systeme für Videobearbeitung

Für private oder semiprofessionelle Anwendung:
Für professionelle Anwendung: 

Oft stellt sich die Frage welche Leistung- bzw. Preisklasse die beste Wahl ist. Es gilt, dass mit steigender Prozessorleistung und damit steigendem Preis die Leistung der Hardware proportional steigt. Ein Core i7 / Core i9 Prozessor mit 6, 8 oder 10 Cores wird rund 20 bis 50 Prozent schneller rechnen als ein Core i7 Prozessor mit 4 Cores (jeweils ausgehend von hoch getakteten Prozessoren). Für noch mehr Performance ist eine Xeon oder Dual Xeon Workstation mit einem Prozessor mit 10 bis 22 Cores zu wählen. Sinnvollerweise wird erst die Leistungsklasse eines PCs anhand des Prozessors definiert und anschliessend werden die weiteren Komponenten passend dazu gewählt.

Adobe After Effects / Premiere PRO

After Effects und Premiere PRO sind ebenfalls sehr Prozessor-lastige Anwendungen, es wird aber auch die Grafikkarte in den Rechenprozess eingebunden. Grundsätzlich gilt aber, dass die Prozessorleistung die Performance wesentlich definiert. Die Leistung der Hardware steigt proportional mit der Leistung des Prozessors, wobei die einfache Rechnung von CPU Cores mal Taktrate einen Hinweis auf die Leistung gibt. 

Der Einsatz von Effekten und Filtern sowie von Real-Time Ansichten erfordert eine leistungsfähige Grafikkarte, insbesondere wenn mit 4K Formaten gearbeitet wird. Je mehr mit Effekten gearbeitet wird und je höher die Auflösung ist, desto mehr wird die Grafikkarte beantsprucht. Wir empfehlen eine PNY Profigrafikkarte wie die PNY Quadro P4000 oder eine Grafikkarte in einer noch höheren Leistungsklasse zu wählen.

Ein weiteres zentrales Element ist der schnelle Datenzugriff und genügend Speicherplatz. Wir empfehlen eine sehr schnelle PCIe SSD einzusetzen wie zum Beispiel die Samsung 960 M.2 SSD oder die Intel 750 SSD. 

Systeme für After Effects / Premiere PRO

Für private oder semiprofessionelle Anwendung: 
Für (semi)professionelle Anwendung:

Bei den genannten Workstations empfehlen wir die Konfiguration jeweils mit einem starken Prozessor, einer PNY Profigrafikkarte sowie sehr schnellen SSDs auszustatten.

Effizientes Maximieren der Prozessorleistung

Bei der Zusammenstellung einer passenden Hardware Infrastruktur für Videoschnitt / Render Aufgaben sind einige Überlegungen zum Einsatz von passender Hardware / optimalen Prozessoren anzustellen.

Einen guten Anhaltspunkt zur Performance von Prozessor-lastigen Aufgaben gibt die Test-Software Cinebench. Einen Leistungsvergleich verschiedener aktueller Prozessorem mit Cinebench stellen wir regelmässig zur Verfügung: Cinebench Werte.

Die Leistungswerte eines Prozessors verhalten sich proportional zur Performance bei Render Aufgaben. Oft stellt sich die Frage ob der Einsatz eines stärkeren und deutlich teureren Prozessor tatsächlich eine Steigerung der Leistung bewirkt. Werden Anzahl Cores von Prozessor(en) sowie Taktrate multipliziert, so verhält sich dieser Wert proportional zur Leistung. Ein Vergleich gilt jedoch nur für Prozessoren derselben Generation, da neue Prozessoren mehr Effizienz aufweisen und pro GHz ca. 5 bis 10 Prozent schneller rechnen. Bei einer Neuanschaffung sind deshalb Systeme zu wählen, die auf aktuellster Technologie basieren. Nicht nur die Leistung ist höher, auch die Energieeffizienz ist bei neuer Technologie immer besser.

Bei gleichen Leistungswerten ist ein Core i7 / Core i9 Prozessor die bessere Wahl als ein Xeon Prozessor, denn ein Xeon Prozessor in der gleichen Leistungsklasse ist teurer. Bei hoher CPU Leistung ist für den Leistungszuwachs des Prozessors ein Aufpreis zu bezahlen und die Preise für starke Xeon Prozessoren sind hoch.

Bei PCs mit Core i7 / Core i9 Prozessoren kann eine höhere Taktrate durch eine Übertaktung erreicht werden, wodurch ein Performance Gewinn von bis zu 20 Prozent möglich wird. Eine Workstation mit übertaktetem Prozessor bietet eine sehr gute Bilanz von Leistung und Preis. Weitere Informationen zu Professional Overclocking.

Kombination verschiedener Anwendungen

Oft werden Videoschnitt Anwendungen in Kombination mit anderer Software eingesetzt, so dass die Hardware auf ganz unterschiedliche Anforderungen abgestimmt werden muss. Wird vor allem Software eingesetzt, die den Prozessor gut auslastet, wie zum Beispiel Bildbearbeitungs- oder Visualisierungs-Programme, so ist ein für Videoschnitt optimiertes System auch für die weiteren Anwendungen passend.

Gerne beraten wir Sie bei der Realisation einer passenden Hardware Lösung, kontaktieren Sie uns.

Genügend Speicher, schneller Datenzugriff und passende Grafik

Bei Videoschnitt Anwendungen erfolgen viele Speicherzugriffe. Prozessor und Arbeitsspeicher arbeiten zusammen an den Aufgaben, deshalb ist die Relation von Prozessorleistung und Anzahl Arbeitsspeicher zu berücksichtigen. Ein starker Prozessor mit der Kombination von wenig Arbeitsspeicher, oder umgekehrt, kann einen Engpass im System darstellen. Die Auslastung des Arbeitsspeichers kann einfach in der Systemsteuerung überprüft werden. Der Task Manager zeigt wie weit der Arbeitsspeicher ausgeschöpft ist bzw. wann eine Erweiterung mit mehr Arbeitsspeicher sinnvoll ist. Sofern der maximal mögliche Speicherausbau nicht ausgeschöpft ist, kann der Arbeitsspeicher einfach erweitert werden.

Sehr relevant ist ein schneller Datenzugriff über eine SSD. Idealerweise wird eine SSD von 250 GB bis 500 GB als Systemdisk eingesetzt. Auf dieser SSD werden Betriebssystem und Software installiert. Zusätzlich sollte eine zweite SSD für den Renderprozess eingesetzt werden, idealerweise mindestens eine SSD mit 500 GB. Bei Videoschnitt kann die Rechenleistung deutlich verbessert werden wenn der Datenzugriff sehr schnell ist. SSDs mit neuer NVME Technologie und M.2 oder PCIe Schnittstelle sind bis zu 6 mal schneller als die "herkömmlichen" Sata SSDs.Wir empfehlen deshalb den Einsatz einer genügend grossen, aktuellen NVME SSD, zum Beispiel einer Samsung 960 PRO M.2 SSD.
 
Für Videoschnitt kann eine Consumer Grafikkarte der mittleren Leistungsklasse eingesetzt werden, denn oft dient die Grafikkarte nur der Anzeige der Videosequenzen. Es gibt Anwendungen, die die Grafikkarte in den Rechenprozess einbeziehen, wie Adobe Anwendungen (Premiere Pro). Eine leistungsfähige Profi Grafikkarte ist dann die richtige Wahl.

Aktuelle und schlanke Installation ohne Werbesoftware für bessere Performance

brentford Workstations werden mit kompett installiertem Betriebssystem ausgeliefert. Es sind die neuesten Treiber sowie aktuelle Bios und Firmware Versionen installiert, alle Updates sind aktuell. Auf brentford Systemen wird keine unnötige Werbesoftware installiert. Die aktuelle und schlanke Installation stellt sicher, dass brentford Workstations eine maximale Performance aufweisen.

Wir sind auch nach dem Kauf für Sie da. Sie profitieren von umfassenden Serviceleistungen wie einer Support Hotline zum Ortstarif sowie lebenslangem Hardware Support. Weitere Informationen zu den Dienstleistungen.

Vertrauen Sie den Profis

Seit über 20 Jahren stellen wir brentford Workstations für den professionellen Einsatz her und realisieren ganze Hardware Infrastrukturen für anspruchsvolle Videoschnitt Arbeiten. Alle brentford Systeme werden in der Schweiz konzipiert und hergestellt, wobei aktuellste PC Technologie eingesetzt wird. Wir stellen Workstations zusammen, die für die jeweilige Anwendung optimiert sind und die nicht mit unnötigen und teuren Ressourcen ausgestattet sind. Kontaktieren Sie uns für eine Beratung.

Viele zufriedene Kunden sind unser Leistungsausweis.

Referenzen