Monthly Archives: April 2016

  • Virtual Reality erobert Entertainment und Industrie

    Bild_Virtual-Reality_blau

    Gemäss Wikipedia wird als virtuelle Realität die Darstellung und gleichzeitige Wahrnehmung der Wirklichkeit und ihrer physikalischen Eigenschaften in einer in Echtzeit computergenerierten, interaktiven virtuellen Umgebung bezeichnet. Wer noch nie Virtual Reality, kurz VR, ausprobiert hat, wird sich fragen was so toll daran sein soll in eine klobige Brille zu schauen. Das Mittendrin-Gefühl, das bei einer virtuellen Welt entsteht, ist faszinierend und muss selbst erlebt werden. Durch das grosse wahrgenommene Sichtfeld der VR Brillen und der Übertragung der Kopfbewegung kommt das Gefühl einer realen Welt auf. Mindestens Teile des Bewusstseins sind davon überzeugt, dass die virtuelle, künstliche Welt echt ist.

    Vielseitige Einsatzgebiete und ganz neue Anwendungen

    Virtual Reality wird oft im Zusammenhang mit den Bereichen Entertainment und Media betrachtet. Vor allem die Game Industrie erwartet mit den neuen VR Technologien ganz neue Impulse. Doch auch für viele andere Bereiche eröffnen sich mit Virtual Reality spannende Einsatzgebiete. So wird beispielsweise von Reiseveranstaltern mit einer „Virtual Reality Reise“ an die ferne Destination für die Angebote geworben. Oder ein weiteres Beispiel sind Architekturvisualisierungen, wobei eine virtuelle Begehung des künftigen Objektes möglich ist. Mit Virtual Reality eröffnen sich ganz andere Möglichkeiten als bei "normalen" Bildschirmanwendungen. Man darf gespannt sein auf die künftigen Entwicklungen im Bereich von virtuellen Welten.

    Anspruchsvolle Voraussetzungen für Hardware

    Soll ein System für VR Anwendungen eingesetzt werden, so sind dieselben Voraussetzungen zu beachten, die üblicherweise für 3D Anwendungen gültig sind. Ein schneller Prozessor dient als Basis eines VR Systems, wobei wir mindestens einen Core i7 Prozessor empfehlen. Zudem sind der Einsatz von genügend Arbeitsspeicher und einer Solid State Disk eine wichtige Voraussetzung für VR Anwendungen. Zentral für eine flüssige Anzeige der VR Welt ist die Grafikleistung eines Computers.

    Die Framerate ist entscheidend

    Für eine perfekte Illusion sollen die virtuellen Welten ruckelfrei und ohne Verzögerungen dargestellt werden. Dies erfordert eine hohe Rechenleistung, wobei insbesondere die Grafikkarte gefordert ist. Die Bildrate darf nicht schwanken, sondern muss genauso hoch sein wie die Bildwiederholfrequenz der VR Brille. Weiterlesen

1 Artikel