10.03.2021

Massive Lieferengpässe bei IT Hardware

Verfügbarkeit IT Hardware - Update Juni 2021

Der weltweite Mangel an Elektronikbauteilen und Komponenten hält an. Es wird davon ausgegangen, dass erst in einem Jahr eine Normalisierung stattfinden wird.

Auch wenn die Lieferengpässe noch umfangreicher geworden sind, können wir als lokaler und flexibler Hersteller den grössten Teil unseres umfassenden Angebots in nützlicher Frist liefern.

Immer noch mehr Komponenten werden knapp

Die Ursachen der Lieferengpässe von vielen IT Komponenten verschärfen sich teilweise noch:

  • Die Transportkapazitäten sind noch immer knapp, die eingeschränkt mögliche Reisetätigkeit hält an.
  • Zur Zeit haben viele Produktionsländer von Elektronikkomponenten in Asien eine reduzierte Produktion. Mittlerweile sind auch diese Länder stärker von Corona betroffen und haben Lockdowns oder Krankheitsausfälle in den Fabriken.
  • Der Trend zu Mining hält an und Grafikkarten werden immer noch in grosser Menge gekauft um Mining Rigs zu betreiben. Nvidia hat zwar bei den neuen Grafikkarten Modellen sogenannte "Cryptolocker" in die Hardware eingebaut, doch es wird sich zeigen ob diese wirklich einen Nutzen haben.
  • Eine neue Entwicklung ist das "Farming". Farming hat in etwa denselben Zweck wie Mining, doch es benötigt andere Hardware. Farming Systeme brauchen vor allem Speicherplatz, deshalb sind nun zusätzlich Speichermedien wie SSDs oder Festplatten nicht verfügbar. Wie schon bei den Grafikkarten führt die Knappheit zu teilweise massiven Preissteigerungen.

Verfügbarkeit von brentford Systemen ist hoch

Es gibt aber auch gute Nachrichten: viele Komponenten sind verfügbar, zwar in kleinen Stückzahlen und zu teilweise höheren Preisen, doch unsere Lieferbereitschaft für IT Systeme ist hoch.

Ein grosser Teil unseres Angebots kann mit normalen Lieferfristen von 5 bis 7 Tagen hergestellt und versendet werden. Wenn im Online Konfigurator nicht anders vermerkt, sind die Bestandteile für unsere Systeme ab Lager verfügbar. Sollte es in Ausnahmefällen zu einem Engpass kommen, schlagen wir einen gleichwertigen oder besseren Ersatz vor (selbstverständlich ohne Preisänderung).

Der grosse Engpass sind immer noch die Grafikkarten. Wir haben aktuell viele Grafikkarten für unterschiedliche Einsatzbereiche ab Lager verfügbar. Wir erhalten inzwischen wieder kleine Stückzahlen der immer noch sehr knappen Consumer Grafikkarten (Nvidia RTX 30xx Serie). Bei den Grafikkarten werden die Angaben zu Lieferfristen im Online Shop regelmässig aktualisiert und diese sind verlässlich. 

Im Online Konfigurator können Grafikkarten mit unbekanntem Liefertermin ausgewählt werden. Für diese Vorbestellungen gibt es eine Warteliste, die zur Zeit klein ist. Die Wartezeit für eine nicht sofort verfügbare Grafikkarte beträgt aktuell rund 2 bis 4 Wochen.

Professionelle PNY Quadro Grafikkarten können geliefert werden. Ganz neu gibt es die PNY Quadro Grafikkarten mit Ampere Architektur, die also die gleiche Architektur haben wie die RTX 3080 / RTX 3090 Grafikkarten. Die PNY Quadro RTX A4000 / A5000 Grafikkarten entsprechen den RTX 3080 / 3090 Grafikkarten, sind ab Lager verfügbar und der Preisrahmen ist gleich. Wir empfehlen bei einer Workstation eine aktuelle Quadro Grafikkarte einzusetzen.

Falls Sie Ihren Wunsch PC oder eine passende Workstation im brentford Online Shop nicht zusammenstellen können, dann kontaktieren Sie uns bitte, wir werden eine Lösung für Sie finden.

Weltweite Knappheit an IT Komponenten - Status März 2021

Leere Lager und fehlende Transportkapazitäten

Viele Hardware Komponenten kann man nicht kaufen weil die Lager leer sind – und es sind weitere Probleme absehbar. Die Engpässe betreffen nicht nur PC Komponenten oder IT Hardware, sondern auch Monitore Webcams sowie viele elektronische Bauteile. Sogar die Automobil Industrie muss die Produktion aufgrund von fehlenden Elektronikteilen drosseln.

Diese Lieferengpässe sind die Folge einer Kombination von Ursachen:

Corona Nachfrage

PCs, Notebooks, Webcams und günstige Drucker sind schon seit Monaten knapp, weil die Corona-Pandemie einen Boom bei Heimarbeit, Videokonferenzen und Heim-Unterhaltung auslöste.

Der drastische Anstieg der Heimarbeit liess auch die Nutzung von Clouddiensten und Videokonferenzanwendungen explodieren. Diese beanspruchen zusätzliche Serverkapazitäten, weshalb viele Rechenzentren laufend weiter aufgerüstet werden.

Fehlende Transportkapazitäten

Doch selbst wenn mehr produziert wurde, dauert der Transport von den asiatischen Herstellern in die Lager der Einzelhändler in Europa eine Weile. Viele billige Produkte kommen per Container auf Frachtschiffen auf dem Seeweg nach Europa, was einige Wochen dauert. Seefracht war jahrelang sehr billig zu haben, doch das hat sich geändert, weil es Probleme mit der Luftfracht gibt. Dort brachen die Kapazitäten ein. Ein Teil der internationalen Luftfracht wird nämlich an Bord von Passagierflugzeugen transportiert, von denen seit dem Frühjahr viel weniger fliegen. 

Die Preise für den Transport von Waren schiessen in die Höhe, was die an sich schon knappen Hardware Komponenten weiter verteuert.

Zum Teil stehen sich die Hersteller aber auch selbst im Weg. Nur wenige Chiphersteller fertigen noch selbst. Die Fertigungskapazitäten konzentrieren sich deshalb auf wenige Firmen wie die Taiwan Semiconductor Manufacturing Company oder Samsung aus Südkorea.

AMD lässt seine Prozessoren und Grafikchips bei TSMC herstellen, wo nun aber zusätzlich zu den neuen Ryzens und Radeons auch noch die Konsolenchips für die wichtigen PS5 und Xbox Series X/S produziert werden. Eine durch Corona unerwartet hohe Nachfrage trifft also zusätzlich auf eine ungewöhnliche Fülle neuer Produkte. Nvidia lässt seine GeForce-RTX-3000-Chips zwar bei Samsung fertigen, dort soll die Ausschussrate aber höher als erwaret sein (was von Nvidia dementiert wird).

Zum einen leiden die Händler unter ausbleibenden Lieferungen. Zum anderen nutzen einige Händler die extreme Knappheit für den eigenen Profit, indem sie die wenigen verfügbaren Exemplare für Mondpreise verkaufen. 

Viele IT Hardware Komponenten werden aktuell nicht über den regulären Handel, sondern über Broker verkauft, wobei die Preise entsprechend des knappen Angebots natürlich explodiert sind.

Ausblick

Eine Entspannung der Liefersituation bei Hardwarekomponenten ist derzeit nicht absehbar. Durch die weltweit anlaufende Impfstoffverteilung werden Transportkapazitäten auch im ersten Halbjahr 2021 knapp sein. Die Auftragsfertiger arbeiten ebenfalls am Anschlag und sind für lange Zeit ausgebucht. Im nächsten Jahr erscheinen neue Server-Prozessoren, die Fertigungsanlagen beanspruchen, die sonst Consumer-CPUs zur Verfügung stehen würden.

Allgemein wird erwartet, dass es im 3. Quartal dieses Jahres eine erste Entspannung geben wird. Es wird sich zeigen ob das eintrifft.

Welches Angebot gibt es zur Zeit noch?

Bisher konnten wir viele Hardware Komponenten noch beschaffen, einzig bei den Nvidia RTX 3000er Grafikkarten haben wir teilweise grosse Rückstände. Doch immer mehr Komponenten werden knapp. Mittlerweile sind auch viele Prozessoren, Mainboards oder SSDs gar nicht oder nur eingeschränkt verfügbar.

Es gibt viele Anwender, die eine Beschaffung von PCs nicht um mehrere Monate aufschieben können oder wollen. Deshalb bemühen wir uns das Angebot so weit wie möglich aufrecht zu erhalten. Auch wir beschaffen aktuell gewisse Komponenten über Broker zu überhöhten Preisen und müssen einen Teil des Preisaufschlags in unseren Verkaufspreis einkalkulieren. Unser Angebot ist wie folgt betroffen:

Prozessoren: Intel Prozessoren sind momentan ohne wesentliche Preisaufschläge verfügbar. AMD Prozessoren können nur mit einem deutlichen Preisaufschlag beschafft werden. Nachdem aktuelle AMD Prozessoren eine sehr gute Leistung bieten, fällt der Preisaufschlag in Relation zur Leistung nicht allzu stark ins Gewicht. Noch vor kurzer Zeit wäre der Preis für eine vergleichbare Leistung deutlich höher gewesen.

Speicher: SSDs und Arbeitsspeicher sind von der Knappheit betroffen. Die Verfügbarkeit ist in der Regel gegeben, doch die Preise steigen laufend.

Gehäuse: Nachlieferungen von Gehäusen sind kritisch, da Gehäuse ein grosses Transportvolumen beanspruchen. Wir haben ein gutes Angebot an Gehäusen, auch wenn es bei einzelnen Modellen Lücken gibt.

Grafikkarten: Die Verfügbarkeit von Grafikkarten ist aktuell wirklich problematisch. Zur Zeit haben wir nur einzelne Modelle im Angebot und für viele Grafikkarten gibt es eine Warteliste. Wir erhalten Grafikkarten in extrem kleinen Stückzahlen und die Zuordnung erfolgt nach Reihenfolge des Bestelleingangs. Speziell kritisch sind AMD Grafikkarten und die Nvidia Modelle RTX 3060Ti und RTX 3080 / 3090. Noch sind die Profi-Grafikkarten von Nvidia, die PNY Quadros, gut erhältlich.

PC Angebot ohne Grafikkarte

Unsere Flexiblität im Angebot an Computerlösungen ist immer noch recht hoch, doch einige Bestellungen können wir nicht mit der Wunsch-Grafikkarte liefern. Auch wir als Hersteller erhalten nur eine beschränkte Menge an Grafikkarten.

Deshalb bieten wir in dieser Situation PCs ohne Grafikkarte an. Das ermöglicht unseren Kunden die Wunsch-Grafikkarte selbst zu bestellen und diese eventuell schneller zu erhalten als wenn wir die Bestellung auf unsere Warteliste setzen.

Wird ein PC ohne Grafikkarte bestellt, so werden wir den PC so vorbereiten bzw. das Netzteil entsprechend dimensionieren, dass eine bestehende oder künftige Grafikkarte einfach ergänzt werden kann. Wir bereiten den nachträglichen Einbau einer Grafikkarte vor und verlegen die passenden Kabel, oder wir bauen eine bestehende Grafikkarte gleich ein - alles ohne Mehrkosten.

PC ohne Grafikkarte

brentford Workstations ohne Grafikkarte

Über den/die Autor(in)

A photo of Annette Maegerle

Annette Mägerle / Geschäftsführung brentford ag

Nach Abschluss des Betriebswirtschaftsstudiums in St. Gallen hat sich Annette Mägerle für eine internationale Herausforderung entschieden und war für mehrere Jahre in der ganzen Welt unterwegs. Mit einem anschliessenden Einstieg in die Unternehmensberatung im Bereich E-Business führte der weitere Berufsweg in die IT.

Nach langjähriger Tätigkeit in IT Grossunternehmen hat Annette Mägerle vor 10 Jahren die Leitung des Schweizer PC Assemblierers brentford ag übernommen. In dieser Funktion gestaltet Annette Mägerle das Angebot von brentford und entwickelt die PC Systeme. Die neuesten PC Technologien werden laufend beobachtet, getestet und in brentford Systemen implementiert. Die Erfahrungen im Bereich Computertechnologie sind entsprechend umfassend. Aber nicht nur. Durch die enge Zusammenarbeit mit den verschiedensten Software Anwendern sind auch die Funktionsweisen unterschiedlicher Anwendungen gut bekannt.

Durch den regelmässigen Austausch mit Kunden und oft ausführlichen Beratungen kennt Annette Mägerle die Anforderungen, die sich in der Praxis an die IT Hardware stellen.